Chinesischer Schopfhund

Dieser kleine Hund polarisiert: Die einen lieben ihn, die anderen schmunzeln über die Optik des vermeintlich fasst nacktem Modehündchens. Dabei ist der Chinesische Schopfhund ein robustes, munteres Kerlchen mit einer jahrtausendealten Geschicht. 

In gibt es als Nacki oder auch voll Behaart. Auffallend sind auch die großen Ohren, die tief angesetzt sind und aufrecht,übrigens ist bei der haarigen Varietät des Schopfhundes Hängeohren erlaubt. Die weit auseinanderstehenden Augen sind mittelgroß und sehr dunkel, so dass sie schwarz wirken.

Der Nacki mit Schopf

Ein Chinesischer Schopfhund hat eine ganz besondere Wirkung auf den Mensch, was nicht nur an seinem haarigen Markenzeichen liegt, denn als Nackthund hat er nur an wenigen Stellen Fell: Hierzu gehört der sogenannten „Schopf“, das möglichst wallende Kopfhaar bis zum Hals. Außerdem sind die beiden hinteren Drittel der Rute sowie die Beine behaart. An den Extremitäten wächst das Haar im Idealfall bis auf „Sockenhöhe.“ Das Fell kann alle Farbe haben. Chinesische Schopfhunde erreichen eine Widerristhöhe von maximal 33 cm und werden sehr zierlich oder als „cobby type“ etwas kräftiger gezüchtet. Der grazile Kopf des Chinesischen Schopfhundes hat kaum Falten und sitzt auf einem langen, schlanken Hals. 

Variante Powder Puff

Viele verbinden die Rasse mit Nacktheitkeit, was jedoch nicht immer zutrifft: Wer einen Chinesischen Schopfhund mit Ganzkörper-Fell möchte, kann sich über die Varietät „Powder Puff“ informieren. Fällt ein Schopfhund-Wurf gibt es meist auch behaarte Welpen, weil auch die haarlosen Hunde das Gen für „Haare“ in sich tragen. Die behaarten Schopfhunde sind für eine gesunde Zucht notwendig, da es ansonsten vermehrt zu fehlenden Zähnen kommen würde – dieser Defekt geht mit höherer Wahrscheinlichkeit mit Haarlosigkeit einher.